Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Bioweingut Zöhlhof

Wie gut Geschichte und Zukunft zusammenpassen, zeigt sich oft an kleinen Dingen. Am Bioweingut Zöhlhof in Feldthurns etwa, das in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Zollstation aus der Römerzeit liegt, an dem der Blick aber schon seit 1994 in die Zukunft gerichtet ist: mit einer strikten Ausrichtung nach biologischen Leitlinien.

„Es ist uns ein Anliegen, unseren traditionellen Familienbetrieb mit eigenen Zukunftsvisionen zu beleben und zu bereichern“, sagt Josef Michael Unterfrauner, der das Bioweingut Zöhlhof führt. Schon vor mehr als einem Vierteljahrhundert hat er daher beschlossen, seinen Beitrag zu einer besseren Welt zu leisten und seinen Hof auf Bioanbau umzustellen. „Nachhaltiges Optimieren statt kurzfristiges Maximieren“ ist seit die Devise am Zöhlhof.

Die „nachhaltige Optimierung“ wirkt sich durchaus auch auf die Weine des Bioweingutes Zöhlhof in Feldthurns aus. Auf zwei Hektar Rebfläche in 600 Metern Höhe wächst vor allem Sylvaner, die klassische Weißweinsorte im Eisacktal, aber auch Gewürztraminer. Beide Rebsorten baut Unterfrauner in seiner Funktion als Kellermeister zu reinsortigen Weinen aus. Zudem hat er ein weißes Cuvèe im Sortiment, das neben den beiden genannten Sorten auch aus Müller Thurgau besteht. Und als kirschrote Alternative zu den Weißweinen gibt’s am Zöhlhof ein Cuvée aus Sylvaner und Blauem Portugieser.

Für alle Weine, ob rot oder weiß, ob reinsortig oder Cuvée, gilt für Josef Michael Unterfrauner nur eine Leitlinie. In den Wein, sagt er, gehöre „ein Maximum an Natur und Genuss“.

Angebaute Weinsorten
gewuerztraminer