Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Tröpfltalhof

Andreas Dichristin hat einen Traum. Er will konstant Wein aus völlig unbehandelten Trauben keltern, also selbst auf biologische Pflanzenschutzmittel verzichten. Für die Versuche hat er einen Teil des Weinbergs seines Bioweinhofs Tröpfltalhof in Kaltern reserviert. Und viel, viel Geduld eingeplant.

Für jemanden, der sein Leben dem Weinbau und der Weinherstellung gewidmet hat, räumt sich Dichristin übrigens eine recht marginale Rolle in alledem ein. „Seit 30 Jahren begleite ich die Trauben auf ihrem Weg vom Weinberg in die Flasche“, sagt er, „und heute weiß ich: Unsere Arbeit besteht zum größten Teil darin zu beobachten“.

Bei allem, was er tue, ganz nahe an der Natur zu bleiben und für alles den rechten Zeitpunkt zu erkennen, sei das Geheimnis seiner Arbeit. Seit 2005 bewirtschaften Andreas, seine Frau Rosmarie und die Kinder Verena und Jakob den Tröpfltalhof in Kaltern deshalb biodynamisch – auch die Weinberge, selbstverständlich. Im Hausweinberg auf 500 Metern Höhe wachsen Sauvignon Blanc-Reben, in Barleith über dem Kalterer See Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc.

Dass die Weine des Tröpfltalhofes in Amphoren ausgebaut werden, unterstreicht einmal mehr den ganz eigenen Weg, den die Dichristins eingeschlagen haben. Andreas beschreibt ihn mit „dem Minimalismus von den Reben bis in die Flasche treu bleiben“ und sagt dazu: „Ich glaube, gerade das gibt meinen Weinen Größe und Eigenständigkeit.“

Angebaute Weinsorten
lagrein
sauvignon
merlot
cabernet